Hintergründe, Zusammenhänge und einfach Interessantes

Johann Wolfgang von Goethe, Ölgemälde von Joseph Karl Stieler, 1828. Quelle: Wikipedia/ G. Meiners

Ahnte Goethe bereits, was uns blüht und wie wir auf Wandel reagieren?

Sorvia bietet hier Orientierungswissen. Weshalb? Und vor allem: Wozu? Ganz einfach: Soll etwa der mündige Bürger – der immer auch Unionsbürger ist – als Zeitzeuge eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels die Deutungshoheit über selbst erlebtes Zeitgeschehen (wie ein Schlafwandler) allein interessengesteuerten Politikern überlassen? Sorvia bietet deshalb Wissen, das zu Kompressionsmodulen komplexer Zusammenhänge verdichtet ist.

Definiert sich die Welt jetzt etwa neu?

Die Welt definiert sich im Spätkapitalismus1 neu. „Die Jahrhunderte des europäischen Imperialismus und ebenso des Kolonialismus sind an ihr Ende gelangt.“2 Eine keineswegs neue Erkenntnis. Denn: „In den 70er Jahren wird die latente Megakrise der Menschheit, die bereits spätestens 1914 eingesetzt hatte, offenkundig.“3 Europa im Niedergang? Demokratie – namentlich Mitbestimmung – erfordert unter derartigen Wandlungen vor allem eines: Wissen. Namentlich Orientierungswissen. Dabei erleben wir: „Die Menschen werfen sich im Politischen wie auf einem Krankenlager von einer Seite zur anderen, in der Meinung, besser zu liegen.“4

Ein demokratisches Europa entsteht in der Kommune

Erfolgreiches Bürgerengagement entfaltet sich beispielsweise auf Basiswissen über den Zusammenhang zwischen einer innovativen Demokratie in der Kommune und der größten Herausforderung der Europäischen Union in ihrer Geschichte. Nämlich die „Beantwortung der Frage , wie ihre Finalität eigentlich aussehen soll.“5 Erfahrungsgemäß ist es höchst unklug, Politik allein den Politikern zu überlassen.

 

Zeitgeist DossierSammlungen LandeskundeHistorisches KuriosesLand der Sorben

Quellen

1 Brockhaus Enzyklopädie in 24 Bänden, Mannheim 1990, Band 11, Seite 438

2 Helmut Schmidt: Wir Schlafwandler, in: DIE ZEIT N0 40, 25. September 2014, Seite 6

3 Ossip K. Flechtheim: Demokratie – noch vor ihrer Bewährung, in: Das 20. Jahrhundert in Wort, Bild, Film und Ton, multimediale Geschichtsenzyklopädie in 22 Bänden, Coron Exclusiv, Stuttgart 1999, Band: Die 70er Jahre, Seite 191

4 Johann Wolfgang von Goethe, zitiert nach: Maxim Biller: Antisemiten sind mir egal, in: DIE ZEIT N0 41, 1. Oktober 2014, Seite 53

5 Joschka Fischer: Mehr Härte im Kern, in: DIE ZEIT N0 42, 9. Oktober 2014, Seite 6