Im Land der Sorben und Slawenburgen

Wie entstand die Zivilisation in der Erlebnisregion Oberlausitz?

Sorben? Slawenburgen? „Die Oberlausitz, Wohngebiet der Milzener,32 – im 10. Jahrhundert von den Deutschen unterworfen und Zwangschristianisiert – besaß in der Burg Bautzen einen Mittelpunkt, nachdem der Slawengau Milsca an der Fernhandelsstraße Via Regia zunächst als Land Budissin bezeichnet wurde.“ (Der Name Oberlausitz tauchte erst im 15. Jahrhundert auf); weitere Zentren waren Görlitz33 und Zittau.34

Die deutsche Ostbesiedlung hat Siedlungsgebiet und Lebensweise der westslawischen Altssorben grundlegend verändert. Das bezeugen selbst heute noch in der sorbischen Altsiedellandschaft des Oberlausitzer Gefildes etwa 60 frühmittelalterliche Befestigungsanlagen,35 deren Wälle in Nord-Süd-Richtung in einem nur ca. 15 km breiten und in Ost-West-Richtung ca. 50 km langen Gebiet zu besichtigen sind.

Die 8 Landschaften überraschen zudem mit unterschiedlichen Naturräumen und 33 Naturschutzgebieten. 38 Berge bieten wunderschöne Ausflugsziele, etliche davon mit Aussichtstürmen und Bergraststätten. Als schlösserreichste Region Sachsens bietet die Oberlausitz 35 Schloss- und Landschaftsarks.

Ausgangspunkt sind vier Milliarden Jahre Erdgeschichte. Dagegen „entstand das höchstentwickelte Lebewesen, die Vorform des Menschen, vor vier Millionen Jahren – eine Zeitspanne, die tausendmal kürzer ist als die Erdgeschichte. Der denkende Mensch, der homo sapiens, trat erst vor zwanzigtausend Jahren auf.“26 Seine Geschichte ist auch in der Oberlausitz eng mit dem Neandertaler sowie mit der Erdgeschichte verwoben. Quellen

 

Sorben: Ureinwohner der Oberlausitz
Westslawische Nachfahren vom Stamm der Milzener
Weltweit das kleinste westslawische Volk

Zweisprachigkeit: Eine regionale Besonderheit
30 000 altsorbische Bezeichnungen in unserem Sprachschatz
 60 sächsische Städtenamen sind sorbischen Ursprungs

Völkerwanderung: Herkunft der Sorben
er beschwerliche Weg vom Karpatenbogen bis hierher
Nomadisierende Kriegerbauern werden bei uns sesshaft

Slawengau Milsca: Zentrum des Oberlausitzer Gefildes
In der Landschaft entstehen verstreut kleine Siedlungsinseln
Der urbane Grundstein für die Markgrafschaft Oberlausitz

Westslawische Bauernkultur: einfach und bescheiden
Häuser aus Flechtwänden oder in Blockbauweise
Ackerbau wie zu Lebzeiten Homers in Griechenland

Wallanlagen: Westslawische Kulturdenkmale
Zeitzeugen der Kriegszüge des Ostfrankenreiches
Slawenburgen mutieren zu Herrschaftsburgen

Burgbezirk: germanische Verwaltungseinheit
Sorbenland »Regio Surbi« wird Königsland
Der Landnahme folgt die Zwangschristianisierung

Militärische Demokratie: Mitsprache aus Westslawisch
Großfamilien gründeten Dörfer mit bis zu vier Bauernstellen
Das Altsorbenland untergliederte sich in 30 Burgbezirke

Wendenkreuzzug: die brutale Unterwerfung
Germania Slavica wird Zwangschristianisiert
Bauernleben in zwangschristianisierter Knechtschaft

Bernhard von Clairvaux: Prediger religiöser Gewalt
Bei Papst Franziskus fände der Kreuzzugsprediger keiner Gehör
Geister Kopf der slawenfeindlichen Ostpolitik